Kamerun DE

Über Kamerun

 

Kamerunfakten

 

  • Land in Zentralafrika
  • offiziellen Landessprachen: Englisch und Französisch. Daneben gibt es in Kamerun noch etwa 230 regionale Sprachen. Fulfulde im Norden und das Ewondo im Süden des Landes sind die am häufigsten gesprochenen.
  • Kamerun grenzt an Nigeria, den Tschad, die Zentralafrikanische Republik, die Republik Kongo, Gabun, Äquatorialguinea und den Atlantischen Ozean
  • Hauptstadt: Jaunde (1,3 Mio Einwohner)
  • Fläche: 475.000km2
  • Einwohner: 21 Mio Menschen
  • Kamerun ist reich an Rohstoffen wie Erdöl, Bauxit, Gold und Diamanten. Exportiert werden außerdem Kaffee, Kakao und Bananen. Kamerun ist die siebtgrößte Wirtschaftsnation in Afrika südlich der Sahara.

 

  • Anzahl der Kinder, die vor ihrem fünften Geburtstag sterben (pro 1.000 Lebendgeburten) = 94,5
  • Anzahl der Mütter, die während der Schwangerschaft oder bei der Geburt ihres Kindes sterben (pro 100.000 Lebendgeburten) = 590
  • Pierre Moukoko Mbonjo – seit 2011 Außenminister
  • Unabhängig seit 1960
  • Staatsform: Republik
  • Präsident: P. Biya (seit 1982)
  • Religion: Christentum (50%), Islam (20%), lokale (30%)
  • Durchschnittliche Lebenserwartung: 52 Jahre

 

Bilingualismus in Kamerun

 

Kamerun ist ein bilinguales Land. 20% des Landes sind Anglophon - der Rest ist Frankophon. In allen Schulen ist sowohl Französisch- als auch Englischunterricht Pflicht. Seit 2003 wird am 7. Februar der „Bilingualism Day“ gefeiert. Alle Schüler der Region marschieren an diesem Tag in einer großen Parade an den versammelten Chiefs der Region und den weiteren Autoritäten vorbei. Paul Biya, Präsident seit 31 Jahren, ließ letztes Jahr ein großes Denkmal zu ehren dieses Tages einweihen, der das 50-jährige Jubiläum der Vereinigung des Englischen und Französischen Teils Kameruns ehrt.

 

Boko Haram – Kamerun

 

Seit Ende 2014 greift die Gewalt die von der islamistischen Terrorgruppe „Boko Haram“ aus Nigeria ausgeht immer mehr auch auf Kamerun über. Dabei ist insbesondere die Grenzregion im Norden Kameruns betroffen. Entstanden ist die zunächst friedlich agierende Gruppe ca. 2002. Seit 2009 hat sie sich radikalisiert unter dem Namen "Vereinigung der Sunniten für den Ruf zum Islam und für den Dschihad". Gemeinhin ist sie jedoch unter Boko Haram bekannt, was meist mit „westliche Bildung ist Sünde" übersetzt wird. Ihr Ziel ist der Aufbau eines islamischen Gottesstaates. Sie bekämpfen dazu den derzeitigen Staat mit gezielten Angriffen beispielsweise auf Schulen, Kirchen und staatlichen Einrichtungen. Militärisch sehr gut ausgerüstet machen sie vor nichts und niemandem Halt und machen ganze Dörfer dem Erdboden gleich. Die Schätzungen gehen weit auseinander, doch eins ist sicher – viele tausende Menschen sind bereits ums Leben gekommen oder auf der Flucht.

Boko Haram unterhält auch Stützpunkte in Kamerun, in die sie nach Kämpfen bereits seit 2013 flüchten. Die kamerunischen Streitkräfte unterstützen den großen Nachbarn bei der Bekämpfung, soweit das möglich ist. Es werden zum Beispiel verstärkt Truppen an der Grenze zu Nigeria stationiert. Allerdings ist das Militär nicht gut ausgerüstet und teilweise schlecht ausgebildet. Vielen Bewohnern der Grenzregion bleibt daher nur die Flucht. Abubakar Shekau, der seit 2010 Anführer von Boko Haram ist, hat Kamerun bereits gedroht, dass es dem Land genauso ergehen wird wie Nigeria, wenn es sich nicht aus dem Konflikt raushält. Tatsächlich ist eine vermehrte Anschlagsserie seit Ende letzten Jahres zu verzeichnen.

 

1.10. - Feiertag

 

1.10. wird in Kamerun die Vereinigung der anglophonen und frankophonen Teile des Landes gefeiert. Am 1. Oktober 1961 wurde der Englischsprachige Teil Kameruns vom Britischen Mandat befreit und mit dem ehemals Französisch beherrschten Teil Kameruns vereint. Seitdem besteht Kamerun in der Form, wie wir es heute kennen. Damit war es die erste Nation, die dem commonwealth of nations beigetreten ist, ohne zuvor vollständige Kolonie des British Empires gewesen zu sein. Trotzdem ist Kamerun immer noch politisch sehr eng mit Frankreich verbunden, was zum Teil auch an der Politik Paul Biyas liegt, der seit über 30 Jahren als Präsident an der Macht ist. Viele Anglophone sind mit dieser Politik nicht sehr zufrieden, da sie sich von der frankophonen Mehrheit und deren Politik benachteiligt fühlen. Der Tag wird trotzdem von allen als Unabhängigkeit von der Europäischen Fremdherrschaft mit Schulmärschen, Reden, Tänzen und Geselligkeit gefeiert.

 

„Krankenhaus der Weißen“ - Tagebucheintrag meiner Kamerunreise

 

Heute habe ich den Tag im " Krankenhaus der Weißen" verbracht.

"Das Krankenhaus der Weißen" heißt so, weil die Kameruner es für besonders gut und sauber halten, aber ehrlich gesagt erinnert nichts von alledem hier an unsere Krankenhäuser in Deutschland. Im Gegenteil- und seit meinem letzten Aufenthalt hier haben leider keine Neuerungen stattgefunden.

In der Kinderklinik gibt es nicht einmal genug Bettlaken für alle Kinderbetten und so liegen sie entweder auf zerfransten und total dreckigen Matrazen auf dem bloßen Lattenrost oder auf einem von den Eltern mitgebrachten Handtuch...

Die Preise für die Behandlung sind noch teurer geworden und so war es heute nicht verwunderlich, dass es nur 6 Patienten auf der ganzen Station gab! (Im Vergleich zum städtischen Krankenhaus, wo die Kosten für die Patienten deutlich erträglicher sind, liegen nicht selten bis zu 30 Patienten in einem einzigen Zimmer!)

Die Arroganz der Ärzte hier ist nach wie vor ein Problem... heute habe ich eine Szene mitbekommen, die in mir noch lange nachhallte…

Eine Mutter ist mit ihrem Baby, das sehr hohes Fieber hatte in die Klinik gekommen. Der Arzt wollte, dass man einen Malariaschnelltest macht, aber die Mama sagte zu ihm, dass sie das Geld dafür nicht habe...

daraufhin fingt der Arzt plötzlich an sie anzuschreien, warum sie denn dann überhaupt gekommen sei und hat sie kurzer Hand rausgeschmissen...

Die Mutter fing an zu weinen und sagte dem Arzt, dass sie nicht wisse, wie sie das Fieber senken solle und dass sie Angst habe, dass das Kind an dem hohen Fieber sterben würde...

Das einzige was dieser Arzt zu ihr sagte, war " Sie hätten sich erstmal Gedanken machen sollen, ob sie ein Kind großziehen können, bevor sie eines in die Welt setzen!", drehte sich um und machte die Tür hinter sich zu.

...da verstand ich wieder einmal den Satz, der hier so oft fällt:

" C` est Dieu seul qui nous garde ici" (Gott allein behütet uns hier.)

Da es nicht viel zu tun gab- wie gesagt nur sehr wenige Patienten auf Station, wäre ich eigentlich schon früh fertig gewesen, aber es gab eine Gruppe Medizinstudenten im letzten Jahr ihres Studiums, die noch nie einen deutschen Arzt getroffen hatten und mich somit mit Fragen bombardierten...

Ich weiß nicht, ob ich erschrocken war oder eher Mitleid haben sollte, denn dafür, dass sie ihr letztes Jahr an der Uni absolvierten, stellten sie Fragen, die man in dem Stadium ihrer Ausbildung eigentlich längst wissen sollte:

Unterschied zwischen Migräne und einer Hirnhautentzündung? Stimmt es, dass HIV durch Geschlechtsverkehr übertragen wird? Wie ist das eigentlich mit den unterschiedlichen Blutgruppen? Darf jede Blutgruppe die Gruppe A erhalten??

Nachdem ich 4 Stunden lang erklärt habe, sagte ich, dass sie alles noch einmal nachlesen sollten und ich dann morgen noch ein paar Fragen stellen würde...dann fragte ich mit welchem Lehrbuch sie arbeiten würden und die Antwort ließ mich ein weiteres Mal erschaudern: "Wir haben keine Bücher! Ein einziges von 1999! Die Professoren an der Uni sagen immer, man würde alles im Internet finden."

Internet?- Wunderbar könnte man denken, aber vergessen wir bitte nicht, dass die Internetverbindung hier katastrophal langsam ist, eine Internetseite sich manchmal stundenlang aufbauen muss und dann plötzlich und ohne Vorankündigung Stromausfall ist und es auf unbestimmte Zeit keine Internetverbindung mehr gibt.

 

Mount Cameroon

 

Mount Cameroon ist mit einer Höhe von 4095m der höchste Berg Westafrikas. Er ist ein aktiver Vulkan, der sich direkt an der Atlantikküste im Südwesten Kameruns befindet. Der letzte Ausbruch war im Jahr 2000. Von den Einheimischen wird er auch "Mount Fako" genannt, was „Gipfel“ in der Bakweri-Sprache bedeutet.

1861 wurde der Berg das erste Mal von einem Europäer bestiegen und zwar von dem Deutschen Gustav Mann (1836-1916) zusammen mit dem Briten Richard Burton. Seit 2009 ist das Gebiet um den Vulkan ein Nationalpark mit einer Fläche von 580 km2.

Der Aufstieg lohnt sich wie das folgende Video zeigt: ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.5. – Nationalfeiertag in Kamerun

 

Der Tag der Republik wird am 20.05. gefeiert. Er stellt nicht den Tag dar, an dem Kamerun die Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft bekommen hat. Diese geschah an zwei unterschiedlichen Daten. Der Norden Kameruns wurde am 1. Januar 1960 unabhängig, der Süden am 1. Oktober 1961. Der 20. Mai wurde von der jetzigen Regierung ausgesucht, um sich an den Sturz von Ahmadou Ahidjo zu erinnern. Er war nach der Unabhängigkeit im frankophonen Teil Kameruns zum ersten Präsidenten gewählt worden und regierte von 1960-1982 bis er aus gesundheitlichen Gründen zurück trat. Seither wird Kamerun von Paul Biya regiert, der an diesem Tag traditionell eine Rede hält. Der 20.5. wird im ganzen Land klassisch gefeiert - mit Schulumzügen und Staatsreden.

 

Nationalhymne

 

Oh Kamerun, die Wiege unserer Väter,

Heiliger Schrein, wo unsere Mitte jetzt ruht,

Deine Tränen und Blut und Schweiß deines Boden wurde Wasser,

Auf deinen Bergen und Tälern wachsen die Schätze

Liebes Vaterland, keine Zunge kann deinen Wert beschreiben!

Wie können wir unsere Schulden dir je bezahlen?

Dein Wohl werden wir erreichen in Mühe und Liebe und Frieden,

Werden deinem Namen gegenüber immer wahrhaftig sein!

 

Refrain:

Land der Verheißung, Land der Herrlichkeit!

Du, Bewahrerin von Leben und Freude!

Dir sei Ehre, Dir sei Hingabe

Und tiefe Zärtlichkeit, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Vom Schari, von wo aus der Mungo entlangschlängelt

Von den Ufern des niedrigen Boumbastroms aus,

Schare deine Söhne in der Vereinigung um dich,

Mächtiger als die Buea Berg in ihrer Gemeinschaft;

Wecke in ihnen die Liebe in sanfter Weise

Bereue die Fehler der Vergangenheit;

Nähre die Loyalität für Mutter Afrika,

Die bis zum letzten bleiben soll.

 

Das Volk der Nso:

 

  • Ngonnso begründete Ende des 14. Jhrds. die Nso-Dynastie
  • Sie leben in der Region Nord-Ouest
  • Sie werden in weltlichen und geistlichen Fragen regiert durch einen Fon (Häuptling/König)
  • Fon seit 1993 ist Sem Mbiglo (siehe Foto)
  • Das Zentrum ist die Stadt Kumbo, in der sich auch der 1840 gegründete Fon´s Palace befindet
  • Die traditionelle Sprache ist Lamnso

 

 

Präsident

 

Paul Biya (*13.2.1933) ist seit 1982 der Präsident von Kamerun. Als Leiter der RDPC (Demokratische Sammlung des Kameruner Volkes) wird er nun seit 33 Jahren alle 7 Jahre neu gewählt. Während seiner langen Amtszeit gab es immer wieder kritische Stimmen, vor allem von der Englisch-sprachigen Bevölkerung. Sie wirft ihm vor, er würde sie zugunsten der frankophonen Bevölkerung vernachlässigen. Fakt ist, dass alle wichtigen politischen Posten von Französisch-sprachigen Kamerunern besetzt sind. Kritik kommt auch von der Opposition, die Paul Biya schwere Korruption und Wahlfälschung vorwerfen. Paul Biya gewann die letzte Wahl im Jahr 2004 mit über 70%.

Paul Biya ist mit Chantal Biya verheiratet. Seine Frau wird auch der „Kamerunische Löwe“ bezeichnet, da ihre Löwenmähnen artige Frisur inzwischen ihr Markenzeichen ist. Sie haben 4 Kinder, von denen 2 adoptiert sind.

 

Schulsystem in Kamerun

 

Kamerun besteht aus einem französisch-sprachigen (80%) und einem englisch-sprachigen Teil (20%). Dies hat seinen Ursprung in der Kolonialgeschichte des Landes. Das Schulsystem ist in beiden Teilen etwas unterschiedlich, doch die Probleme überall die Gleichen.

Die Schule in Kamerun beginnt für viele bereits in der frühen Kindheit im Alter von 3 Jahren mit der NURSERY SCHOOL. Dies ist eine Art Kindergarten/Vorschule. Hieran schließt sich der verpflichtende Besuch einer GRUNDSCHULE, der Elementary oder Primary School an. Dieser dauert je nach Landesteil 6-7 Jahre. Nach dem Grundsatz „Education for all“ ist der Besuch in staatlichen Grundschulen gratis und die Kinder tragen eine blaue Schuluniform. Danach endet die Schulpflicht und ein weiterer Schulbesuch hängt von der Begabung der Schüler und oft von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern ab. Die meisten entscheiden sich daher nach der Beendigung der Grundschule für eine Ausbildung, da die weiterführenden Schulen gemessen an dem Durchschnittseinkommen sehr teuer sind. Die weiterführenden Schulen (Secondary/Grammar Schools) dauern 5 Jahre. An deren Ende stehen die GCEO-Level (General Certificate of Education, Ordinary Level). Hat man diese bestanden, ist man für die Oberstufe qualifiziert, um dort sein Abitur zu machen.

Viele Schulen in Kamerun sind hoffnungslos überfüllt. Klassen mit über 100 Schülern sind keine Seltenheit. Aufgrund der Klassengröße werden die Schüler überwiegend im Frontalunterricht ausgebildet. Dem Staat fehlt das Geld, um Lehrer einzustellen. Wenn der Lohn überhaupt gezahlt wird, ist er sehr gering. So ist es nicht verwunderlich, dass es Kinder gibt, die nach 6 Jahren Grundschule noch immer nicht lesen und/oder schreiben können.

Strom und Wasser - Tagebucheintrag von meiner Kamerunreise

 

Seit gestern wird mir richtig klar, mit welcher Selbstverständlichkeit ich in Deutschland jeden Tag mindestens 30 mal den Lichtschalter betätige und folglich die Glühbirne erhellt oder ich den Wasserhahn aufdrehe und sauberes Wasser herauskommt...

Seit knapp 48 Stunden gibt es hier kein Wasser und jedem steht wenig Wasser aus dem Vorratsbehälter zur Verfügung um sich zu waschen, Zähne zu putzen usw.

Da merkt man erst einmal wie viel Wasser man in Deutschland verschwendet oder anders ausgedrückt: mit wie wenig Wasser man sich die Haare waschen kann!

Gestern gab es nur stundenweise Strom und so hatte man das 'Vergnügen' bei Kerzenschein zu duschen...

Eigentlich ja ganz abenteuerlich könnte man denken, aber die zahlreichen Insekten erscheinen im Schatten der Kerze dann noch größer als sie sowieso sind...

man ist ständig hin und hergerissen, ob man genauer hin schauen soll oder lieber nicht...

...schaut man genauer hin, kann man sicher sein, dass man irgendwo eine riesige Spinne, einen großen Käfer oder eine riesige Kakerlake findet...

...entschließt man sich lieber nicht genau hin zu schauen, wird man sehr hellhörig, da die Insekten viele Laute von sich geben...

Wenn endlich nach stundenlanger Unterbrechung das Wasser wieder aus der Leitung kommt, erinnere ich mich an die Definition von Wasser, die ich in der Schule gelernt hatte. Dort hieß es „ Wasser ist als Flüssigkeit durchsichtig, weitgehend farb-, geruch- und geschmacklos.“ – hier kommt bräunliche Flüssigkeit mit einem seltsamen Geruch aus der Leitung. Ob sie wie per definitionem gefordert geschmacklos ist, werde ich nicht weiter untersuchen…

Wenn ich das nächste Mal in Deutschland unter der Dusche stehe, werde ich dieses Erlebnis viel bewusster zelebrieren.

 

08. März - Weltfrauentag

 

An diesem Tag stehen die Frauen im Mittelpunkt und werden gefeiert. In der Öffentlichkeit und auf den Straßen sieht man daher fast nur Frauen. Jedes Jahr gibt es einen besonderen Stoff für den Weltfrauentag, aus dem sich jede Frau im Vorfeld ihr eigenes Gewand schneidern lässt, um es dann am 08. März zu tragen. Es ist beeindruckend so viele Frauen mit demselben Stoff zu sehen. Dies verleiht ein besonderes Gefühl der Einheit und Zusammengehörigkeit – des Zusammenhaltens der Frauen untereinander! Am Weltfrauentage finden in Kamerun stundenlange Paraden auf den Straßen mitten durch die Stadt statt: laute Musik, Tänze, Gesang, ausgelassene Stimmung; Frauen, die in Bars sitzen und Bier trinken.

Kinderherzen Kamerun e.V.

Dres. Sarah und Thierry Epal

Thomas-Mann-Straße 23

41469 Neuss

 

Spendenkonto

Kinderherzen Kamerun e.V.

Sparkasse Burgenlandkreis

Kontonummer 1131020290

BLZ 80053000

IBAN DE72800530001131020290

BIC NOLADE21BLK